Herzlich willkommen auf der Website der Pfarre St. Jakobus


>>>>>>>  Ab 29. Mai werden die Rahmenbedingungen für die Gottesdienste weiter erleichtert.  <<<<<<<

  

Einige wesentliche Veränderungen sind:

 

Die „10m² Regelung“ gilt nicht mehr. Es bleibt nur mehr der Mindestabstand von 1 Meter für nicht im selben

Haushalt lebende Personen.

 

Für das Betreten und Verlassen von Kirchenräumen sowie für das Bewegen innerhalb der Kirchenräume ist es Pflicht,

Mund-Nasen-Schutz (Maske, Schal, Tuch) zu tragen (dies gilt nicht für Kinder bis zum vollendeten sechsten Lebensjahr).

 

Der Mundschutz kann am Platz abgenommen werden und ist auch für den Kommunionempfang nicht mehr verpflichtend.

 

Für Trauungen und Begräbnisse gilt ab 29.5 die maximale Anzahl von 100 Personen, unter Einhaltung der

jeweiligen Sicherheitsvorschriften.

 

Taufen werden wie Eucharistiefeiern behandelt. Die einzige Begrenzung der Teilnehmerzahl ergibt sich

(wie bei der Eucharistiefeier) durch die 1 Meter-Abstandsregelung.

 

Herzliche Grüße

 

Dr. Josef Wilk (Pfarrer)

 


Liebe Pfarrgemeinde

 

Die Herzen auf den Bänken sind ein Willkommensgruß nach der zweimonatigen Pause und zugleich als Hinweis, wo die Gläubigen mit vorgeschriebenen Abstand Platz nehmen sollen.

 

Herzliche Grüße 

Dr. Josef Wilk (Pfarrer)

17.05.2020




Liebe Pfarrgemeinde!

 

>>>>>>> Gottesdienste ab 15. Mai unter Auflagen möglich <<<<<<<<<

 

Kultusministerin Susanne Raab und Kardinal Christoph Schönborn haben am Donnerstag 23.04.2020 in einer gemeinsamen Pressekonferenz die Kriterien für öffentliche Gottesdienste in geschlossenen Räumen präsentiert, die ab 15. Mai 2020 wieder möglich sind.

Demnach müssen Gläubige beim gemeinsamen Gottesdienst künftig

einen Mund-Nasen-Schutz tragen

und einen Mindestabstand von zwei Metern einhalten.

Pro Person müssen 10 Quadratmeter der Gesamtfläche des Gottesdienstraumes zur Verfügung stehen.

 

"Die Sicherheitsmaßnahmen sind nötig und sinnvoll", um in verantwortungsvoller Weise schrittweise auch das religiöse Leben wieder zu normalisieren", so Schönborn. Es brauche, wie auch schon bisher, Umsicht und Kreativität. Trotz historisch einzigartiger Einschränkungen "konnten und können wir den Glauben leben", sagte der Kardinal. Die nötigen Einschränkungen, und hier habe es Einigung unter allen Kirchen und Religionsgemeinschaften gegeben, würden einer recht verstandenen Selbst- und Nächstenliebe entsprechen, die zu allen Religionen gehört. Dabei müsse klar sein: "Es wird sicherlich noch eine Weile dauern bis zu einem vollen kirchlichen und religiösen Leben, wie wir es kennen", so Schönborn. Der Kardinal präzisierte auf Nachfrage auch, dass der Sicherheitsabstand von zwei Metern in den Kirchen nicht für Angehöre aus dem gleichen Haushalt gilt. Weihwasser werde es bis auf weiteres keines geben.

 

23.04.2020/01.05.2020 - Pfarrer Dr. Josef Wilk und der Pfarrgemeinderat

 

Gesamtzusammenfassung als PDF Datei downloadbar

weitere Informationen (01.05.2020) als PDF Datei downloadbar